Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Dnl 2
#1
Ein Doppelspielwochenende in Schwenningen stand für die frischgebackene DNL 2 Mannschaft des DSC gleich zum Saisonbeginn auf dem Programm. Die WildWings sind fast zum Aufsteigen gezwungen, so die Vorgaben des Vereins, und so standen auch tschechische Spieler auf dem Spielbericht.
Trainer Günter Eisenhut hatte seine Mannschaft im Vorfeld versucht, auf das Tempo in der Liga vorzubereiten, aber bei der kurzen Vorbereitungszeit (in Schwenningen gab's ab Anfang August Eis) gelang das nur teilweise. Das in der Bayernliga erfolgreich durchgeführte System, auf individuelle Stärken zu setzen, musste - natürlich u.a. auch wegen prominenter Abgänge - durch ein durchdachtes Spielsystem ersetzt werden.
Dass dies in den wenigen zur Verfügung stehenden Trainingseinheiten auf Eis nicht sofort umgesetzt werden kann, war allen Beteiligten klar und so stand fest: "Learning by doing" und so schnell wie möglich.

Spiel 1: Schwenningen - DSC 7:0
Das Ergebnis klingt sehr eindeutig, ganz so war es aber nicht, durch einen Durchhänger im 2.Drittel konnten die Schwenninger das Ergebnis deutlich in die Höhe schrauben, die Jungs haben dadurch aber gemerkt, dass man in dieser Liga jederzeit voll konzentriert sein muss, die Laufwege jedes einzelnen stimmen müssen und keiner auch nur eine Sekunde nachgeben darf. Das Tempo des Spiels war auch noch ungewohnt, etwas Pech beim Abschluß und so gingen die WildWings als absolut verdienter Sieger vom Platz, auch wenn das Ergebnis etwas zu hoch ausfiel.

Spiel 2: Schwenningen - DSC 4:3 (n.V.)
Eigentlich unglaublich, was die Jungs am Tag nach der Pleite am Vortag auf das Eis zauberten - keinesfalls perfekt - aber sie lieferten einen Kampf auf biegen und brechen, jeder ging an seine Leistungsgrenze und auch der Rückstand von 0:1 (1.Drittel) und durch nicht immer ganz nachvollziehbaren Strafzeiten zwischenzeitlichem 1:3 im 2.Drittel erkämpften sie sich noch ein 3:3 im Schlußdrittel.

Ein unglücklicher Fehler in der Verlängerung besiegelte dann aber doch die Niederlage, aber einen Punkt konnte man aus dem favorisierten Schwenningen mitnehmen.

Am nächsten Wochenende wird es interessant, gastiert doch der EV Füssen (mit 2 Niederlagen in die Saison gestartet) am Samstag zur Saisoneröffnung in Deggendorf.
Gleich am Sonntag geht's dann zum Rückspiel nach Füssen.
Antworten
#2
Die hart erkämpften 2 Punkte der DNL-Mannschaft verschwinden in den Statuten des DEB.
Dieser hat es nicht auf die Reihe gebracht, in den Durchführungsbestimmungen für die DNL-Saison die Vorschrift zur deutlichen Kennzeichnung der Overage Spieler (blaues Kreuz über den gesamten Spielerpass und Passlaufzeitende 2015) deutlich und rechtzeitig den Neuzugängen der Liga bekanntzugeben. Stattdessen wir deutlich beschrieben, wie viele Pucks der Gastmannschaft in der Aufwärmphase zur Verfügung gestellt werden müssen.
Ein kleiner Vermerk auf ein anderes Dokument (so wie bei den Mobilfunkverträgen im Kleingedruckten) kostet der DNL-Mannschaft die bisher 2, wirklich hart erkämpften Punkte.

Das einzig Positive an der ganzen Sache ist eigentlich nur, dass dies nicht erst nach der Vorrunde einem Schiedsrichter aufgefallen ist - komisch ist aber, dass dieser dann die beiden Spieler totzdem hat spielen lassen.

Lustig ist auch, dass der DEB kurz darauf eine Aktualisierung der Durchführungsbestimmungen verschickt hat, in der das Verfahren mit den Overage-Spielern (Jahrgang 1995) beschrieben wurde.

So ganz egal ist in dem darin neu beschriebenen Verfahren die Platzierung in den Vorrunde wohl doch nicht, deshalb tut der Punkteabzug doppelt weh ...

Ich finde das unzumutbar, dass erst 2 Wochen nach Meisterschaftsstart die Modalitäten für den Meisterschaftsbetrieb festgelegt werden und die eigentlichen Regeln den Aufsteigern (so wie wir) bekanntgegeben werden.
Antworten
#3
der Spielbericht gegen Füssen fällt also voraussichtlich aus, da ja beide Spiele soundso gegen uns gewertet werden (statt 3:10 - 0:10 und statt 2:3 n.P. 0:5)
Antworten
#4
Peter schrieb:Ich finde das unzumutbar, dass erst 2 Wochen nach Meisterschaftsstart die Modalitäten für den Meisterschaftsbetrieb festgelegt werden und die eigentlichen Regeln den Aufsteigern (so wie wir) bekanntgegeben werden.

Typisch DEB :eek: OH MAN... mehr kann man da nicht sagen......................:frown:
Antworten
#5
Trotz Führungstreffer von Jan-Ferdinand Stern ging heute erste Spiel in Bietigheim mit 5:1 verloren. Schade für die Jungs!
Antworten
#6
Magere 2 Punkte (die auch noch wegen Formfehler abgezogen werden) stehen auf der Habenseite der Deggendorfer DNL-Mannschaft.
Das Positive nach den ersten 10 Spielen ist, dass man eigentlich gegen alle Mannschaften Chancen hätte, wenn da nicht der ein oder andere Mannschaftsteil sich einige Minuten Auszeit gönnen würde und es nicht schafft über 60 Minuten voll konzentriert und fokussiert die vorgegebene Taktik durchzuziehen.
Teilweise fehlt leider auch das nötige Quäntchen Glück um sich mit einem Erfolgserlebnis weiter puschen zu können.
Weiters kann auch noch hervorgehoben werden, dass die Mannschaft eigentlich nie aufgibt und bis zum Ende alles versucht.
Das Negative ist, dass die Mannschaft zum falschen Zeitpunkt zu viel will und dann mehr oder weniger in ihr Verderben rennt. Geduld und das richtige Timing ist (noch) nicht eine Stärke des Teams.

Eigentlich kann in der DNL 2 jeder gegen jeden gewinnen, so richtig chancenlos war man noch in keinem Spiel, an der Konstanz über 60 Minuten ist aber zu arbeiten. Der große Unterschied zur Bayernliga ist, dass das Kollektiv viel mehr zählt als die Einzelspieler - nur mit Einzelleistungen/-Aktionen gewinnt man hier keinen Blumentopf Sad
Antworten
#7
Wenn am Sonntag auch wieder Jungendspieler (sorry DNL-Spieler) bei der ersten aushelfen müssen, gehen die Lichter bei der DNL-Mannschaft aus. Nicht nur deswegen, dass man nicht mehr konkurenzfähig ist, nein - auch die Mindestspielstärke 15+2 ist dann nicht mehr gegeben.
Mehr als ein Spiel darf man nicht absagen ... und dann gute Nacht.

Will man den Nachwuchs weit oben haben, oder will man nicht. Wir haben eine (gute) DNL Mannschaft ohne Endjahrgang, leider ist die Personaldecke zu gering, da kann bzw. darf man keinen abziehen.

Wenn wir am Sonntag keine Spielfähige Mannschaft (15+2) stellen können ist ziemlich sicher Schicht im Schacht.

... ich glaub' ich mag nicht mehr ...
Antworten
#8
Dann hoff ma mal dass keiner der dnl spieler in der ersten mannschaft aufläuft...
da is zwar die personaldecke auch mehr als dünn aber man muss auf die jugend aufbauen...
hoffentlich ist es finanziell bald möglich noch 2-3 spieler für die erste mannschaft zu verpflichten
Curtis Leinweber - Eishockeygott
Antworten
#9
Hm schade.. mit 12 Feldspielern wirst dann morgen gegen den EVR nix holen - Ein Debakel wäre ein enormer Imageschaden für den gesamten Verein.
Schönes Dilemma..
Antworten
#10
Bringt das wirklich was, solche Sachen im Forum auszutragen?
Antworten
#11
Ich denke, Peter hat ein berechtigtes Anliegen, darum: Ja!
Antworten
#12
Ok. Wie können da die Fans helfen?
Antworten
#13
Tom ich denk mal der normale fan kann gar nicht helfen....
solang der kader der 1. Mannschaft so dünn ist werden da immer wieder die jungen aushelfen müssen
Curtis Leinweber - Eishockeygott
Antworten
#14
Der Fan kann natürlich nicht helfen, genau so wenig, wie beim Nebel im Stadion, etc. Aber Peter will halt auch die Fans auf die prekäre Lage aufmerksam machen, das ist sein gutes Recht!
Antworten
#15
Stimmt und die Frage ist, was das für ein Ziel haben soll. Das verstehe ich noch nicht. Für mich gehören solche Internas nicht an die Öffentlichkeit, sondern intern diskutiert. Da würde ich eher Lösungsansätze vermuten als hier im Forum. Nur meine Meinung...
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste